Ärzte Zeitung online, 05.10.2015

Wenn Kinder mitfahren

BÄK unterstützt Rauchverbot im Auto

Wenn Kinder und Jugendliche mitfahren, sollte auch in Deutschland ein Rauchverbot im Auto herrschen, findet die Bundesärztekammer.

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) hat sich dafür ausgesprochen, Kinder und Jugendliche, die im Auto mitfahren, stärker vor dem Passivrauchen zu schützen.

Die BÄK unterstützt daher die Initiative der Bundesdrogenbeauftragten Marlen Mortler, die sich dafür einsetzt, dass Rauchen im Auto mit Kindern nicht mehr erlaubt sein soll.

Dr. Josef Mischo, Vorsitzender der BÄK-Arbeitsgruppe "Sucht und Drogen" verdeutlicht in einer Mitteilung: "In der Fahrgastzelle liegt die Schadstoffkonzentration sogar über der einer durchschnittlich verrauchten Bar."

Die BÄK ruft die Bundesregierung auf, dem Beispiel Großbritanniens zu folgen. Dort ist das Rauchen in Autos mit Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren seit 1. Oktober 2015 verboten. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »