Ärzte Zeitung online, 05.10.2015

Wenn Kinder mitfahren

BÄK unterstützt Rauchverbot im Auto

Wenn Kinder und Jugendliche mitfahren, sollte auch in Deutschland ein Rauchverbot im Auto herrschen, findet die Bundesärztekammer.

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) hat sich dafür ausgesprochen, Kinder und Jugendliche, die im Auto mitfahren, stärker vor dem Passivrauchen zu schützen.

Die BÄK unterstützt daher die Initiative der Bundesdrogenbeauftragten Marlen Mortler, die sich dafür einsetzt, dass Rauchen im Auto mit Kindern nicht mehr erlaubt sein soll.

Dr. Josef Mischo, Vorsitzender der BÄK-Arbeitsgruppe "Sucht und Drogen" verdeutlicht in einer Mitteilung: "In der Fahrgastzelle liegt die Schadstoffkonzentration sogar über der einer durchschnittlich verrauchten Bar."

Die BÄK ruft die Bundesregierung auf, dem Beispiel Großbritanniens zu folgen. Dort ist das Rauchen in Autos mit Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren seit 1. Oktober 2015 verboten. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »