Ärzte Zeitung, 15.10.2015

Krankenhausstrukturgesetz

Internisten halten nichts davon

WIESBADEN. Scharfe Kritik am geplanten Krankenhausstrukturgesetz übt der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI). Das neue Gesetz werde den "Webfehler der unzureichenden Krankenhausfinanzierung wieder nicht beseitigen", heißt es in einer Mitteilung. Die nötigen Investitionen würden bei den Ländern nicht eingefordert.

Der Rationalisierungsdruck gehe zu Lasten des Krankenhauspersonals und somit auch der Beitragszahler. Denn am Personal müsse gespart werden, damit die notwendigen Investitionen überhaupt getätigt werden könnten, so der BDI.

500 Millionen Euro und der Zuschlag für die Tarifsteigerung müssten zusätzlich von den Krankenkassen aufgebracht werden. So würden mit Kassenbeiträgen Länderhaushalte subventioniert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »