Ärzte Zeitung, 15.10.2015

Krankenhausstrukturgesetz

Internisten halten nichts davon

WIESBADEN. Scharfe Kritik am geplanten Krankenhausstrukturgesetz übt der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI). Das neue Gesetz werde den "Webfehler der unzureichenden Krankenhausfinanzierung wieder nicht beseitigen", heißt es in einer Mitteilung. Die nötigen Investitionen würden bei den Ländern nicht eingefordert.

Der Rationalisierungsdruck gehe zu Lasten des Krankenhauspersonals und somit auch der Beitragszahler. Denn am Personal müsse gespart werden, damit die notwendigen Investitionen überhaupt getätigt werden könnten, so der BDI.

500 Millionen Euro und der Zuschlag für die Tarifsteigerung müssten zusätzlich von den Krankenkassen aufgebracht werden. So würden mit Kassenbeiträgen Länderhaushalte subventioniert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »