Ärzte Zeitung, 20.10.2015

KBV-Querelen

KV Hessen fordert Aufklärung

FRANKFURT/MAIN. Die Vertreterversammlung der KV Hessen fordert die "rückhaltlose Aufklärung" der Vorwürfe gegen Vorstand, Vorsitzenden der Vertreterversammlung, Verwaltung und einige Mitglieder der KBV.

Um dies zu unterstreichen, haben die Vertreter bei ihrer jüngsten Sitzung einstimmig eine Resolution verabschiedet. Das teilte die KV Hessen mit. Darin enthalten sei die Offenlegung aller finanziellen Zuwendungen, Beraterverträge und Interessenkonflikte.

Bereits Ende Mai hatten die Delegierten der Vertreterversammlung in der Kontroverse um KBV-Chef Dr. Andreas Gassen in scharfen Worten Konsequenzen gefordert. Die KV Hessen ist Mitglied in der KBV-kritischen Vereinigung der FALK-KVen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Notfall sorgt eine App für schnelle Hilfe

Kann die Reanimation außerhalb des Krankenhauses mit einer Ersthelfer-App optimiert werden? In einem Pilotprojekt wurden gute Erfahrungen gemacht. mehr »

"Es wird nichts sein wie früher!"

Zeitenwende für Großbritannien und für die EU: Ein Land steigt aus dem Club der bisher 28 Staaten aus. Der Korrespondent der "Ärzte Zeitung" in Großbritannien begleitet den Brexit künftig in einem Blog. mehr »

"Ohne Impfung keine Kita"

BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach reicht die Pflicht zur Impfberatung nicht. Er forderte jetzt, dass künftig jedes impffähige Kind vor Eintritt in eine Kita den Nachweis erbringen müsse, dass es STIKO-konform geimpft ist. mehr »