Ärzte Zeitung online, 27.10.2015

TK lobt

Mehr Sicherheit durch Implantatpass

FRANKFURT/MAIN. Die Techniker Krankenkasse (TK) Hessen begrüßt die bundesweit verpflichtende Einführung des Implantatpasses. "Der Implantatpass ist eine deutliche Verbesserung in Sachen Patientensicherheit", teilte Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung, mit. Im Falle von Produktrückrufen könnten die Patienten nun deutlich schneller informiert werden.

"Kam es in der Vergangenheit zu nachträglich festgestellten Qualitätsmängeln und Produktrückrufen, wussten die Patienten selbst nicht, ob sie betroffen sind." In Deutschland werden jedes Jahr etwa drei Millionen Implantate eingesetzt. Seit dem 1. Oktober müssen Kliniken und ambulante Zentren, die medizinische Implantate einsetzen, den Patienten einen Implantatpass aushändigen.

Neben dem Namen des Patienten enthält dieser den Namen des Herstellers, Bezeichnung, Art und Typ sowie die Seriennummer des Medizinproduktes, das Datum der Einsetzung und die hierfür verantwortliche Person oder Einrichtung. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »