Ärzte Zeitung online, 27.10.2015

TK lobt

Mehr Sicherheit durch Implantatpass

FRANKFURT/MAIN. Die Techniker Krankenkasse (TK) Hessen begrüßt die bundesweit verpflichtende Einführung des Implantatpasses. "Der Implantatpass ist eine deutliche Verbesserung in Sachen Patientensicherheit", teilte Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung, mit. Im Falle von Produktrückrufen könnten die Patienten nun deutlich schneller informiert werden.

"Kam es in der Vergangenheit zu nachträglich festgestellten Qualitätsmängeln und Produktrückrufen, wussten die Patienten selbst nicht, ob sie betroffen sind." In Deutschland werden jedes Jahr etwa drei Millionen Implantate eingesetzt. Seit dem 1. Oktober müssen Kliniken und ambulante Zentren, die medizinische Implantate einsetzen, den Patienten einen Implantatpass aushändigen.

Neben dem Namen des Patienten enthält dieser den Namen des Herstellers, Bezeichnung, Art und Typ sowie die Seriennummer des Medizinproduktes, das Datum der Einsetzung und die hierfür verantwortliche Person oder Einrichtung. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »