Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

KV Westfalen-Lippe

Quote in neuer Satzung umstritten

DORTMUND. Die Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe hat die geplante Abstimmung über die neue Satzung vertagt. Obwohl die Eckpunkte der Satzung in vielen Vorbesprechungen festgezurrt worden waren, scherten die Fachärzte in letzter Minute an einem entscheidenden Punkt aus.

Sie wollten die vorgesehene Besetzung des Hauptausschusses nicht mittragen. In dem Gremium sollten drei Vertreter des hausärztlichen Versorgungsbereichs inklusive eines Pädiaters sitzen sowie drei Vertreter des fachärztlichen Versorgungsbereichs mit einem Sitz für Psychotherapeuten.

Diese Quotierung erschien manchen Fachärzten als undemokratisch, sie plädierten statt dessen dafür, die fachärztlichen Vertreter jeweils frei zu bestimmen.

Da sich abzeichnete, dass die Satzungsänderung nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit erhalten würde, wurde die Abstimmung auf die Sitzung im Dezember verschoben.

Jetzt ist es nicht unwahrscheinlich, dass es bei der alten Regelung bleibt, die keine festen Kontingente vorsieht. Das würde dann auch die Kinderärzte treffen, die dann ebenfalls ohne festen Platz im Hauptausschuss bleiben würden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »