Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Notfallpatienten

Mehr Kooperation nötig!

Der Bayerische Ärztetag plädiert für kooperative Strukturen bei Bereitschaftspraxen an Kliniken. Dabei solle die KV mit ins Boot.

DEGGENDORF. Eine engere Zusammenarbeit von Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten bei der Einrichtung und dem Betrieb von Bereitschaftspraxen an Kliniken hat der Bayerische Ärztetag in Deggendorf gefordert.

Auf diese Weise könnten die Kliniken, die Ärzte und das Pflegepersonal entlastet, Wartezeiten verkürzt und Patienten, die eine intensive Diagnostik und Notfallversorgung benötigen, besser versorgt werden.

Zugleich forderte der Ärztetag die Klinikträger auf, bei geplanten Neu- und Umbauten der Notfallbereiche in den Krankenhäusern gegebenenfalls die KV Bayerns (KVB) einzubeziehen, um so die Verzahnung von vertragsärztlicher und ambulant-stationärer Notfallbehandlung zu verbessern.

Dies gelinge um so besser, je näher beide Bereiche räumlich angesiedelt sind. Durch gemeinsame Betriebszeiten könnte zudem erreicht werden, dass Notfallpatienten, die die Klinik aufsuchen, entsprechend ihrer Dringlichkeit der jeweils richtigen Versorgungsebene zugeführt werden.

Die von der Politik geplante bessere Vergütung von Notfallbehandlungen in den Krankenhäusern müsse auch für den ambulanten Bereich gelten, und dürfe nicht zu Lasten der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (mGV) gehen, forderte der Ärztetag in diesem Zusammenhang.

Die Ärzte in Klinik und Praxis, die Notfallpatienten versorgen, hätten keine Möglichkeit, die unnötige Inanspruchnahme von Notfallambulanzen im Krankenhaus zu beeinflussen, hieß es zur Begründung. Das Morbiditätsrisiko müsse von den Krankenkassen getragen werden.

In diesem Zusammenhang wies der Ärztetag auch auf eine zunehmende Gefährdung von Notärzten und Rettungspersonal durch gewalttätige Patienten hin.

Durch eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Polizei, Integrierter Leitstelle und Rettungsdiensten könnten zumindest bei einschlägig bekannten Patienten solche Zwischenfälle verhindert werden, hieß es. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »