Ärzte Zeitung online, 11.11.2015

Medi und Hartmannbund

Umverteilung beenden!

STUTTGART. Medi Geno und der Hartmannbund fordern in einem gemeinsamen Rundschreiber an die Mitglieder von der großen Koalition, die "Politik des Umverteilens aus dem ambulanten Bereich sofort zu beenden". Ihre Kritik richtet sich insbesondere gegen die im Krankenhausstrukturgesetz vorgesehenen Portalpraxen.

Die Verbandschefs Dr. Werner Baumgärtner und Dr. Klaus Reinhardt schreiben, wenn der Notfalldienst neu organisiert werden solle, "dann gemeinsam mit den Kliniken - bezahlt aus einem gemeinsamen ungedeckelten Budget". Der Koalition fehle der Mut, Themen wie Patientensteuerung oder Fehlanreize zu adressieren. Stattdessen drohten neue Drangsalierungen, wie etwa das Antikorruptionsgesetz. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »