Ärzte Zeitung online, 11.11.2015

Medi und Hartmannbund

Umverteilung beenden!

STUTTGART. Medi Geno und der Hartmannbund fordern in einem gemeinsamen Rundschreiber an die Mitglieder von der großen Koalition, die "Politik des Umverteilens aus dem ambulanten Bereich sofort zu beenden". Ihre Kritik richtet sich insbesondere gegen die im Krankenhausstrukturgesetz vorgesehenen Portalpraxen.

Die Verbandschefs Dr. Werner Baumgärtner und Dr. Klaus Reinhardt schreiben, wenn der Notfalldienst neu organisiert werden solle, "dann gemeinsam mit den Kliniken - bezahlt aus einem gemeinsamen ungedeckelten Budget". Der Koalition fehle der Mut, Themen wie Patientensteuerung oder Fehlanreize zu adressieren. Stattdessen drohten neue Drangsalierungen, wie etwa das Antikorruptionsgesetz. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »