Ärzte Zeitung, 12.11.2015

Streit mit Michalk

KBV sucht wieder Kontakt zur CDU

BERLIN. Die KBV versucht den abgerissenen Gesprächsfaden mit der gesundheitspolitischen Sprecherin der CDU-Bundestagsfraktion Maria Michalk wieder aufzunehmen.

"Wir als Vorstand der KBV sind jederzeit zum fachlichen Austausch über Lösungsansätze zu Fragen der ambulanten Notfallversorgung bereit.

Es ist jedoch unsere Aufgabe, auf Fehlentscheidungen durchaus auch deutlich hinzuweisen", heißt es in einem Brief des KBV-Vorstandes an Michalk, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Michalk hatte ein für vergangenen Dienstag angesetztes Gespräch mit Hinweis auf eine Pressemitteilung der KBV zur Krankenhausreform abgesagt. Sie sprach von Falschaussagen und Verleumdung der Gesundheitspolitik der Koalition durch die KBV. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »