Ärzte Zeitung, 30.11.2015

GBA-Beschluss

Aus für die Arthroskopie bei Gonarthrose

BERLIN. Nach insgesamt fünfjährigen Recherchen und Beratungen sieht der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) keine Belege dafür, dass Arthroskopien des Kniegelenks im Vergleich zur Nichtbehandlung oder zu Scheinoperationen einen Nutzen stiften.

Dementsprechend darf diese Leistung künftig nicht mehr zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung erbracht werden. Das Bundesgesundheitsministerium muss der Entscheidung noch zustimmen.

Arthroseerkrankungen sind in Deutschland relativ häufig. 17 Prozent der Männer und 27 Prozent der Frauen erkranken im Lauf ihres Lebens daran, vorwiegend in Hüft- und Kniegelenken.

Am 29. Oktober 2010 hatte der GKV-Spitzenverband eine Methodenbewertung beantragt. Im Juli 2011 beauftragte der GBA das IQWiG mit der Recherche, Darstellung und Bewertung des aktuellen medizinischen Wissensstandes zur Arthroskopie bei Gonarthrose.

Das IQWiG legte den Abschlussbericht im März 2015 vor, dem das Stellungnahmeverfahren folgte. Das Fazit laut Harald Deisler, unparteiisches Mitglied des GBA: "Für die untersuchten Verfahren wurde im Vergleich zu Scheinoperationen oder Nichtbehandlung kein Nutzenbeleg gefunden."

In den Beschlüssen wird aber auch klargestellt, dass es Konstellationen gibt, die nicht vom GBA überprüft worden sind und bei denen die Arthroskopie weiterhin angewendet werden kann, etwa bei Traumen. (HL)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16866)
Organisationen
IQWiG (1123)
Krankheiten
Arthrose (2256)
Personen
Harald Deisler (25)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »