Ärzte Zeitung, 04.12.2015

ÄKWL

Akademie für Allgemeinmedizin soll so bleiben

KÖLN. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe () hat sich für den Erhalt der Deutschen Akademie für Allgemeinmedizin und der Deutschen Akademie für Gebietsärzte in ihrer jetzigen Form ausgesprochen.

Der geplanten Überführung in eine neue Gremienstruktur bei der Bundesärztekammer erklärten die Delegierten damit eine Absage. Die Ankündigung der BÄK war auf breite Kritik gestoßen. Eine Änderung des bisherigen Statuts wäre nach Ansicht der Kammerversammlung das falsche Signal.

"Probleme aus der Fläche und Lösungen für Probleme in der Fläche können über die Akademien ohne Umwege am direktesten ausgetauscht und nutzbar gemacht werden", heißt es in einem Beschluss der Kammerversammlung. "Die beiden Akademien sind Leuchttürme", sagte ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst.

Sie erfüllten eine wichtige Funktion für den Zusammenhalt der Ärzteschaft und die Zusammenarbeit der jeweiligen Arztgruppen mit den Gremien der Bundesärztekammer. Windhorst forderte, die jahrzehntelang bewährten Strukturen nicht leichtfertig aufzugeben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »