Ärzte Zeitung, 03.12.2015

Prüfvereinbarung

KBV stärkt Gebot "Beratung vor Regress"

BERLIN. Die KBV hat nach eigenen Angaben in Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband Erleichterungen für Vertragsärzte bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung erreicht.

Die zum 1. Dezember verabschiedete Rahmenvereinbarung verschone neu zugelassene Vertragsärzte in den ersten beiden Jahren von Auffälligkeitsprüfungen. Sie müssen frühestens im dritten Jahr mit einer Beratung rechnen.

Ebenfalls erstmals ist eine Art Verjährungsregelung vereinbart worden: Vertragsärzte, die zuletzt vor mehr als fünf Jahren im Rahmen einer Prüfung auffällig geworden sind, fallen wieder unter den Grundsatz "Beratung vor Regress".

KBV-Vorstand Regina Feldmann bezeichnete dies als "Paradigmenwechsel" in der Wirtschaftlichkeitsprüfung. Weiter festgelegt wurde, dass maximal fünf Prozent einer Fachgruppe von Auffälligkeitsprüfungen betroffen sein dürfen.

Hintergrund sind Neuregelungen im Versorgungsstärkungsgesetz. Darin ist Kassen und KBV aufgegeben, ein Verfahren festzulegen, das sicherstellt, dass "individuelle Beratungen bei statistischen Prüfungen der Ärzte der Festsetzung einer Nachforderung bei erstmaliger Auffälligkeit vorgehen".

KVen und Kassen haben die Aufgabe, auf regionaler Ebene Prüfvereinbarungen festzulegen. Dabei können anstatt von Richtgrößen auch andere Wirtschaftlichkeitsziele definiert werden. (fst)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Regress (198)
Organisationen
KBV (6603)
Personen
Regina Feldmann (363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »