Ärzte Zeitung, 08.12.2015

KBV

Noch keine Post vom Minister

BERLIN. "Wir warten ab, was passiert", hieß es am Arbeitstag eins nach der Vertreterversammlung in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Am Freitag hatten die Delegierten gegen die Umsetzung des gesetzlichen Auftrags gestimmt, bei gemeinsamen Abstimmungen von Haus- und Fachärzten per Stimmengewichtung Parität zwischen den Versorgungsbereichen herzustellen.

"Die spannende Frage ist nun, ob uns das Gesundheitsministerium die Zeit lässt, das Thema bei der Versammlung im März noch einmal anzugehen", sagte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl am Montag der "Ärzte Zeitung".

Aus dem Ministerium, das eine Ersatzvornahme für den Fall angekündigt hatte, dass die VV am Freitag sich erneut verweigern würde, war am Montag nur zu hören: "Kein neuer Stand!"

"Ein Trauerspiel", sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt. So viele Probleme, und die KBV beschäftige sich nur mit sich selbst. "Für uns Ärzte ist das nicht schön", sagte Weigeldt. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16854)
Organisationen
KBV (6338)
Personen
Roland Stahl (350)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »