Ärzte Zeitung, 05.01.2016

Lebensmittel

Regierung will weniger Fette in Fertigprodukten

BERLIN. Die Bundesregierung will bis Ende 2016 ein Konzept entwickeln, wie Zucker, Salz und Fette in Fertigprodukten für eine gesündere Ernährung reduziert werden können.

Als Forschungsförderung sind zwei Millionen Euro vorgesehen, wie das Ernährungsministerium auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen antwortete.

Die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Nicole Maisch, sagte: "Wir erwarten, dass noch in dieser Legislatur erste Reduktionsschritte umgesetzt werden."

Die Ziele, die sich an Empfehlungen auf EU-Ebene orientieren, seien eine gute Diskussionsgrundlage. Geprüft wird derzeit, welche Produkte einbezogen werden sollen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »