Ärzte Zeitung, 11.01.2016

Parität bei Vertretern

KBV klagt jetzt gegen das Ministerium

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat am Freitag offiziell Klage gegen die Ersatzvornahme des Bundesgesundheitsministeriums in Sachen Parität in der KBV-Vertreterversammlung beim Landessozialgericht Berlin-Brandenburg eingereicht.

Der Satzungsausschuss hatte diese Klage empfohlen. Das Gesundheitsministerium hatte nach mehrmaligen Warnungen an die KBV zur Ersatzvornahme gegriffen.

In den Diskussionen der Vertreterversammlung habe sich gezeigt, so KBV-Vorstandschef Dr. Andreas Gassen, dass die Delegierten den Eingriff des Gesetzgebers in die Selbstverwaltung der Ärzte und Psychotherapeuten für unverhältnismäßig halten.

Ferner werde sich die Vertreterversammlung bei ihrer Sitzung im Februar mit der Positionierung der Vertragsärzte und Psychotherapeuten im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 beschäftigen.

Dabei werde man sich erneut mit dem Thema der paritätischen Besetzung befassen und nach einer Lösung suchen. (HL)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16840)
Organisationen
KBV (6329)
Personen
Andreas Gassen (310)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »