Ärzte Zeitung, 12.01.2016

Hessen

KV kritisiert Klinikreform scharf

FRANKFURT/MAIN. Anstatt den Grundsatz "ambulant vor stationär" zu stärken, öffne das Krankenhausstrukturgesetz die Kliniken weiter für die ambulante Versorgung. Das hat Frank Dastych, Chef der KV Hessen, am Dienstag scharf kritisiert.

Auch versäume das zu Jahresbeginn in Kraft getretene Gesetz, Patienten durch die vorhandenen Strukturen zu steuern, ergänzte Stellvertreter Dr. Günter Haas.

Mehr als ein Drittel der Notfallleistungen der Kliniken erfolgte zu einer Tageszeit, zu der die Praxen geöffnet seien.

Die im Gesetz vorgesehenen Portalpraxen lehne die KV daher nicht per se ab, machte Dastych deutlich; nach der Reform des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Hessen seien heute bereits 54 der 58 vorhandenen ÄBD-Zentralen an Krankenhäusern oder in deren unmittelbaren Nachbarschaft angesiedelt.

Kliniken müssten jedoch die gesetzten "Spielregeln" einhalten, forderte Dastych.

Unrentable und "für die Versorgung irrelevante" Häuser sollten geschlossen werden, forderte der KV-Chef weiter. Stattdessen würden sie "nun mit erheblichen Finanzmitteln aus den Honorartöpfen der niedergelassenen Ärzte künstlich am Leben erhalten". (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »