Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Hessen

Ärztekammer macht sich für inhaftierten Chirurgen stark

NEU-ISENBURG. Die Landesärztekammer Hessen schließt sich der Forderung der Bundesärztekammer nach Freilassung des ägyptischen Arztes Dr. Ahmed Mohamed Said an.

Bei einer friedlichen Gedenkveranstaltung war der zuletzt in Frankfurt lebende Chirurg verhaftet und zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Ungeachtet internationaler Proteste hat ein Gericht in Kairo nun die Berufung gegen das Urteil abgelehnt.

"Dass Dr. Said wegen des Vorwurfs eines Verstoßes gegen das Versammlungsverbot verhaftet und nach Angaben seiner Familie gefoltert worden ist, verstößt gegen universelle Menschenrechte", teilte Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach nun mit.

Ausdrücklich appelliere er an die ägyptische Regierung, Maßnahmen zu ergreifen, damit der Urteilsspruch zurückgenommen werde. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »