Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Hessen

Ärztekammer macht sich für inhaftierten Chirurgen stark

NEU-ISENBURG. Die Landesärztekammer Hessen schließt sich der Forderung der Bundesärztekammer nach Freilassung des ägyptischen Arztes Dr. Ahmed Mohamed Said an.

Bei einer friedlichen Gedenkveranstaltung war der zuletzt in Frankfurt lebende Chirurg verhaftet und zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Ungeachtet internationaler Proteste hat ein Gericht in Kairo nun die Berufung gegen das Urteil abgelehnt.

"Dass Dr. Said wegen des Vorwurfs eines Verstoßes gegen das Versammlungsverbot verhaftet und nach Angaben seiner Familie gefoltert worden ist, verstößt gegen universelle Menschenrechte", teilte Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach nun mit.

Ausdrücklich appelliere er an die ägyptische Regierung, Maßnahmen zu ergreifen, damit der Urteilsspruch zurückgenommen werde. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »