Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Cannabis auf Rezept

Ärzteschaft kritisiert Gesetzentwurf

BERLIN. Cannabis rauchen auf Rezept? Ein Gesetzesvorhaben der Regierung soll dies und auch andere Applikationen von Hanfblüten und -pflanzenteilen, zum Beispiel als Aufguss, ermöglichen. Zudem sollen THC-haltige Arzneimittel erstattungsfähig werden.

Die Ärzteschaft steht dem Vorhaben skeptisch gegenüber. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht geltende Qualitätsanforderungen für diese Medikamente außer Kraft gesetzt. Dass der Medizinalhanf von den Kassen bezahlt werden soll, berge die Gefahr, dass Hersteller THC-haltiger Medikamente deshalb künftig auf Zulassungsanträge verzichten könnten.

Die Bundesärztekammer und die Arzneimittelkommission der Ärzteschaft merken an, für den medizinischen Einsatz von Cannabisblüten fehle es an wissenschaftlicher Evidenz.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (ABDA) stimmt in ihrer Stellungnahme den Plänen der Regierung inhaltlich zu. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »