Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Cannabis auf Rezept

Ärzteschaft kritisiert Gesetzentwurf

BERLIN. Cannabis rauchen auf Rezept? Ein Gesetzesvorhaben der Regierung soll dies und auch andere Applikationen von Hanfblüten und -pflanzenteilen, zum Beispiel als Aufguss, ermöglichen. Zudem sollen THC-haltige Arzneimittel erstattungsfähig werden.

Die Ärzteschaft steht dem Vorhaben skeptisch gegenüber. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht geltende Qualitätsanforderungen für diese Medikamente außer Kraft gesetzt. Dass der Medizinalhanf von den Kassen bezahlt werden soll, berge die Gefahr, dass Hersteller THC-haltiger Medikamente deshalb künftig auf Zulassungsanträge verzichten könnten.

Die Bundesärztekammer und die Arzneimittelkommission der Ärzteschaft merken an, für den medizinischen Einsatz von Cannabisblüten fehle es an wissenschaftlicher Evidenz.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (ABDA) stimmt in ihrer Stellungnahme den Plänen der Regierung inhaltlich zu. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Grippezeit ist Herzinfarktzeit

Wenn plötzlich viele Atemwegskranke in der Notaufnahme auftauchen, können sich die Ärzte sicher sein: Ein bis drei Wochen später steigt die Zahl der Herzkreislauftoten. Wie stark, das lässt sich ziemlich genau berechnen. mehr »

Diese fünf Teams sind im Rennen

Der Galenus-Preis würdigt besondere Leistungen in der Grundlagenforschung. Die "Ärzte Zeitung" stellt die Forscherteams vor, die es in die Endrunde geschafft haben. mehr »

Honorar wird auch ohne Leistung gezahlt

Der Medikationsplan soll ab 1. Oktober überwiegend über automatisch zugesetzte Zuschläge honoriert werden. Im Jahr kommen für Haus- und Fachärzte allerdings dabei nur vier Euro zusätzliches Honorar pro Patient zusammen. mehr »