Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Thüringen

31 Stipendiaten haben sich niedergelassen

ERFURT. Das vor rund sechs Jahren eingeführte Facharzt-Stipendium der Stiftung zur Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung in Thüringen ist gefragt.

165 Nachwuchsmedizinern in der Weiterbildung hat die Stiftung seit 2009 ein "Thüringen-Stipendium" gewährt. 157 angehende Haus- und sechs angehende Augenärzte profitierten von der Förderung, die auf diese beiden besonders von Nachwuchsproblemen betroffenen Arztgruppen beschränkt ist.

Das Gesamtfördervolumen bezifferte die Stiftung auf mehr als 1,6 Millionen Euro. 31 mit Stipendien unterstützte junge Ärzte hätten sich nach ihrer Facharzt-Ausbildung in Thüringen niedergelassen.

Mit dem Stipendium sollen in Thüringen ausgebildete Haus- und Augenärzte im Land gehalten werden. Stipendiaten erhalten während der fünfjährigen Facharztweiterbildung monatlich 250 Euro. Im Gegenzug müssen sie sich verpflichten, danach in Thüringen zu bleiben. Die Stiftung zur Förderung ambulanter ärztlicher Versorgung wurde 2009 von Land und KV gegründet. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Warum der Dschihad Kriminelle anzieht

Aus Daten des Bundesverfassungsschutzes kann man die Blaupause eines typischen islamistischen Terroristen zeichnen. Welchen Typen Mensch zieht der sogenannte Gotteskrieg magisch an? mehr »

Diese Ärzte erhalten Bestnoten

Welche Arztgruppe hat die zufriedensten Patienten? Ein Arztbewertungsportal hat mehr als eine Million Online-Bewertungen analysiert. mehr »

Bisher kein nachweisbarer Nutzen

Acht Jahre nach Einführung des Hautkrebs-Screenings in Deutschland gibt es noch keine verlässlichen Daten über dessen Nutzen. Daran ändert auch eine aktuelle Analyse nichts. mehr »