Ärzte Zeitung, 19.02.2016

Notfallkorps

BÄK spricht mit Hilfsorganisationen

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) will Ende dieses Monats mit Hilfsorganisationen beraten, welche Kriterien bei der Auswahl von Ärzten für Hilfseinsätze angelegt und welche Barrieren für solche Einsätze abgebaut werden müssen.

Damit reagiert die BÄK auf die Gründung eines medizinischen Notfall-Korps der EU, das bei weltweiten Epidemien wie zuletzt Ebola unterstützend eingreifen soll. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »