Ärzte Zeitung, 25.02.2016

PEPP-Eckpunkte

Kammer sieht Chancen für die Versorgung

NEU-ISENBURG. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) begrüßt die jüngst beschlossenen Eckpunkte für das Pauschalierende Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP). Die Vergütung soll sich nach diesen stärker an den Qualitätsvorgaben des GBA, an Leitlinien und der Einhaltung von Personalstandards orientieren.

Damit sei eine wesentliche Forderung der BPtK erfüllt, teilt diese mit. "Mit diesen Eckpunkten besteht die Chance, die Personalausstattung zu verbessern", so BPtK-Präsident Dr. Dietrich Munz. "Dem Anreiz, Personal zulasten der Behandlungsqualität abzubauen, wird endlich entgegengewirkt." (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »