Ärzte Zeitung, 03.03.2016

Ärztekammer Nordrhein

Arzt sollte Patient immer nach Alkoholkonsum fragen

DÜSSELDORF. Ärzte sollten bei jedem Erstgespräch nach dem Alkoholkonsum des Patienten fragen, so wie es beim Tabakkonsum schon der Fall ist. Das empfiehlt der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke. "Die ärztliche Praxis kann eine wichtige Aufgabe bei der frühzeitigen Erkennung und Behandlung alkoholbedingter Erkrankungen erfüllen", sagte Henke vor Journalisten in Düsseldorf.

Erkrankungen durch einen zu hohen oder einen regelmäßigen Alkoholkonsum seien eines der gravierendsten Gesundheitsprobleme in Deutschland. "Unser Ziel muss es sein, in der Bevölkerung insgesamt ein Problembewusstsein für die Risiken auch eines geringen Alkoholkonsums zu schaffen und einen risikoarmen Umgang mit Alkohol zu fördern." Auch müssten mehr Menschen mit alkoholbezogenen Störungen ärztlich betreut werden.

Die ÄKNo bietet Fortbildungsveranstaltungen an, bei denen die Ärzte mit Schauspielpatienten Gespräche über das Thema trainieren können. Zudem hat die Kammer Informationsflyer für das Wartezimmer erstellt.

Der Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen Dr. Raphael Gaßmann begrüßte die Aktivitäten der ÄKNo. "Wir wissen aus Studien, dass ein ganz kleiner Impuls vom Arzt schon Erfolg haben kann." Ärzte hätten eine viel bessere Position, um einen problematischen Alkoholkonsum zu thematisieren als Partner oder Familie, sagte er. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »