Ärzte Zeitung, 07.03.2016

Arbeitslosigkeit

Psychosoziales Coaching zeigt Erfolg

LEIPZIG. Eine strukturierte psychosoziale Betreuung kann älteren Langzeitarbeitslosen den Weg zurück in den Beruf erleichtern. Zu diesem Schluss kommen die Verantwortlichen eines Leipziger Modellprojekts, das nun aktuell ausgewertet wurde. So konnte etwa ein Drittel von 1000 Projekteilnehmern innerhalb von vier Jahren wieder einen festen Job erhalten.

Die Mehrheit der älteren Langzeitarbeitslosen leide an bisher unzureichend behandelten psychischen Erkrankungen, hieß es. So habe das gemeinsame Projekt des Jobcenters Leipzig und der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig gezeigt, dass von den 1000 Teilnehmern 66 Prozent mindestens eine psychiatrische Erkrankung aufwiesen. Von diesen Betroffenen wurden allerdings lediglich sechs Prozent optimal behandelt.

"Viele glauben, dass die lange Arbeitslosigkeit krank macht", sagte Professor Ulrich Hegerl von der Universität. Dabei sei es häufig umgekehrt: "Depressionen und andere psychische Erkrankungen führen zu Arbeitslosigkeit und erschweren den Wiedereinstieg."

Das "Psychosoziale Coaching" helfe, die Erkrankungen zu erkennen, sie konsequent zu behandeln und somit dieses sogenannte Vermittlungshemmnis für einen Job zu beseitigen, erklärte Hegerl.

An dem Projekt haben seit 2011 Leipziger Männer und Frauen über 50 Jahren teilgenommen. 30,8 Prozent haben im Anschluss daran wieder eine sozialversicherungspflichtige Arbeit aufgenommen. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »