Ärzte Zeitung online, 15.03.2016

Gröhe fordert

Ärzte müssen mehr Teamgeist zeigen!

Ärzte müssten künftig über Fachrichtungen und Hierarchien hinweg stärker zusammenarbeiten. Das hat Bundesgesundheitsminister Gröhe gefordert.

Ärzte müssen mehr Teamgeist zeigen!

Die Zusammenarbeit zwischen den Sektoren wird nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) immer wichtiger.

© Wolfgang Kumm / dpa

BERLIN. Der Mannschaftsgeist in der medizinischen Versorgung ist angesichts des hoch entwickelten Fachwissens auf der Strecke geblieben. Mediziner müssten künftig über Fachrichtungen und Hierarchien hinweg stärker als Team zusammenarbeiten.

Das forderte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), als er am Dienstag bei den "Berliner Gesprächen zum Gesundheitsrecht" seine Gesetzesreformen beleuchtete.

So habe sich etwa im Hospiz- und Palliativgesetz die Bedeutung dieses Teamgeistes gezeigt. Stellvertretend dafür beobachte er den Respekt, den Oberärzte vor Palliativpflegern hätten.

Die Versorgung sei hier nur so erfolgreich möglich, weil diese Wertschätzung hierarchieübergreifend erbracht werde. Dabei hätten die Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen "herausragende Bedeutung", um dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Mauern der Sektoren abbauen

Aktuell hake es in der Kooperation verschiedener Fachgruppen, weil sich entwickelndes Fachwissen oft für ein schlechtes Verhältnis untereinander sorge.

"Die Grenzen zwischen den Sektoren sind immer hart umkämpft", sagte Gröhe. Man werde aber "weniger strikt sein müssen" und "gebaute Mauern" abbauen müssen, um als Team zusammenzuarbeiten.

Für die Zukunft sei etwa im Bereich der Onkologie zu überlegen, ob nicht ein breiteres Verständnis der Fachrichtung wichtiger wäre als die Frage, wo genau der Krebs das erste Mal im Körper aufgetaucht sei.

"Aber das zu überlegen ist nicht Aufgabe der Politik", so der Gesundheitsminister. "Das liegt in erster Linie am wissenschaftlichen Fortschritt und dem Umgang der Fachwelt mit diesem Thema und untereinander."

Hoffen auf Schub durch Innovationsfonds

Einen "wichtigen Schub" erhofft er sich dabei vom Innovationsfonds, um selektivvertragliche Möglichkeiten zu erproben und diese in die Regelversorgung zu integrieren.

Auch in den Disease Management Programmen (DMP) Depressionen und Rückenschmerz zeige sich die "qualitative Arbeitsteilung", die es anzustreben gelte, so Gröhe.

Ebenso bedeutend, um die Versorgung angesichts wachsender Lücken auf der Landkarte sicherzustellen, sei die Telematik. Nach dem E-Health-Gesetz will Gröhe Möglichkeiten zur Selbst- und Fernkontrolle auch künftig sukzessive weiter ausbauen, kündigte er an.

Dabei betonte er die Wichtigkeit eines verbindlichen Interoperabilitätsverzeichnisses, um Brücken zwischen den Systemen verschiedener Anbieter zu bauen.

"Wenn die Infrastruktur einmal steht, dann wollen wir auch, dass Firmen in den Wettbewerb einsteigen", betonte Gröhe. Dies könne auch ein weiterer Treiber für die Gesundheitswirtschaft - einen wichtigen Arbeitgeber in Deutschland - sein. (jk)

|
[17.03.2016, 11:37:44]
Dr. Knut Hollaender 
Frechheit
Man ist sprachlos über diese Dreistigkeit und Überheblichkeit Teamgeist zu fordern, nachdem im Gesundheitssystem fast täglich die planwirtschaftlichen Fesseln enger gezogen werden. zum Beitrag »
[16.03.2016, 16:34:51]
Dr. Wolfgang Bensch 
Die Mauer heisst "Sicherstellungsauftrag"
und damit steht und fällt die Existenz der Körperschaft "Kässenärztliche Vereinigung".
Wie ist es um Mauerstürmer bestellt, die diesen Auftrag als "unmöglich" brandmarken und Änderungen herbeiführen? zum Beitrag »
[16.03.2016, 13:00:52]
Dr. Karlheinz Bayer 
wir würden ja gerne als Team auftreten ...

... und wir haben Teamgeist gezeigt, indem eine breite Basis der Ärzte landauf landab einen Sonderärztetag gefordert und bekommen hat. Was macht aber unser abwahlwürdiger Präsident und unser redegewandter Minister?
Es ist ihnen wurscht!
Morgen wird der Vorstand der BÄK ein Papier absegnen, das sich GOÄ nennt und in Wahrheit ein Diktat ist, immer noch geheim bis in die Fußnoten und immer noch umstritten bis in die Steinzeit.
Teamgeist anfordern?
Nee, Herr Gröhe!
Das was Sie unter Teamarbeit verstehen ist eher eine Art Kadavergehorsam.
 zum Beitrag »
[16.03.2016, 10:53:39]
Dr. Henning Fischer 
... wollen wir auch, dass Firmen in den Wettbewerb einsteigen...

der "Wettbewerb" hat unser Gesundheitswesen weitgehend ruiniert, das sollte ein Gesundheitsminister wissen.

Bei angemessener Bezahlung würde vieles ganz von selbst funktionieren. Dann bekämen wir Hausärzte auch von allen Fachärzten wieder Berichte und die Zusammenarbeit würde massiv gefördert.

Doch: ohne Moos nix los!

Da helfen auch keine Zwangsgesetze.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

"Depressionen erklären solche Taten nicht"

Der Amokläufer von München, der Attentäter von Ansbach - beide sollen wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Experten schließen eine Depression als Erklärung jedoch aus. Wir erkären, wieso. mehr »

Es ist Zeit für neue Kontrazeptiva für Männer!

Internationale Experten haben ein Manifest verabschiedet mit dem Appell, die Forschungen zu Verhütungsmitteln für Männer zu intensivieren. mehr »

Wenn Arbeitnehmer nicht abschalten können

Arbeiten im Park oder früher nach Hause gehen und sich später wieder einschalten - die dank moderner Kommunikationsmittel mögliche Flexibilität wird in der Arbeitswelt gefeiert. Doch es zeigen sich mehr und mehr Kehrseiten. mehr »