Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Bayern

KV sieht große HVM-Akzeptanz

MÜNCHEN. Die Zahl neuer Widersprüche im Zusammenhang mit der Honorarverteilung geht in Bayern seit Jahren zurück. Das ist nach Ansicht der KV Bayerns (KVB) vor allem auf die große Akzeptanz des Honorarverteilungsmaßstabs (HVM) bei Ärzten zurückzuführen.

Der HVM, der 2013 beschlossen und seitdem fast unverändert fortgeschrieben wurde, sieht feste Fachgruppentöpfe vor und berücksichtigt spezielle Bedürfnisse einzelner Fachgruppen, sagte KVB-Vizevorstand Dr. Pedro Schmelz bei der Vertreterversammlung.

Er gewähre Planungs- und Kalkulationssicherheit, stelle einen direkten Bezug zur Leistung her und verhindere die übermäßige Leistungsausdehnung. Die rückläufige Entwicklung bei den Widersprüchen zeige, dass der HVM akzeptiert werde, so Schmelz.

Zugleich sei es in den vergangenen Jahren gelungen, den Berg alter Widersprüche von über 40.000 im Jahr 2011 auf aktuell 1365 im Dezember 2015 abzubauen. Die Widersprüche von Psychotherapeuten sind in den Zahlen allerdings nicht enthalten, räumte Schmelz ein. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »