Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Bayern

KV sieht große HVM-Akzeptanz

MÜNCHEN. Die Zahl neuer Widersprüche im Zusammenhang mit der Honorarverteilung geht in Bayern seit Jahren zurück. Das ist nach Ansicht der KV Bayerns (KVB) vor allem auf die große Akzeptanz des Honorarverteilungsmaßstabs (HVM) bei Ärzten zurückzuführen.

Der HVM, der 2013 beschlossen und seitdem fast unverändert fortgeschrieben wurde, sieht feste Fachgruppentöpfe vor und berücksichtigt spezielle Bedürfnisse einzelner Fachgruppen, sagte KVB-Vizevorstand Dr. Pedro Schmelz bei der Vertreterversammlung.

Er gewähre Planungs- und Kalkulationssicherheit, stelle einen direkten Bezug zur Leistung her und verhindere die übermäßige Leistungsausdehnung. Die rückläufige Entwicklung bei den Widersprüchen zeige, dass der HVM akzeptiert werde, so Schmelz.

Zugleich sei es in den vergangenen Jahren gelungen, den Berg alter Widersprüche von über 40.000 im Jahr 2011 auf aktuell 1365 im Dezember 2015 abzubauen. Die Widersprüche von Psychotherapeuten sind in den Zahlen allerdings nicht enthalten, räumte Schmelz ein. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »