Ärzte Zeitung, 30.03.2016

Flüchtlingsversorgung

DRK wird mehr Helfer brauchen

BERLIN. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) wird nach Worten seines Präsidenten Rudolf Seiters weitere Helfer benötigen, um im Frühling und Sommer ankommende Flüchtlinge zu versorgen. "Wir wissen nicht, wie sich die Situation im einzelnen entwickeln wird", sagte Seiters. "Wir bereiten uns darauf vor, dass wir nicht nur in diesem großen Ausmaß helfen müssen wie bisher, sondern, dass wir künftig auch zusätzliche Helfer brauchen."

Das DRK hat Seiters zufolge mehr als 25.000 Ehren- und Hauptamtliche in der Flüchtlingshilfe im Einsatz. Die Organisation betreibe 490 Notunterkünfte für Flüchtlinge in Deutschland, in denen 141.000 Menschen betreut werden. Kapazitäten gebe es aber für 160.000 Asylsuchende. (dpa)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16854)
Flüchtlinge (406)
Organisationen
DRK (604)
Personen
Rudolf Seiters (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »