Ärzte Zeitung, 19.04.2016

Impfungen

Impfraten bei Schülern in Hamburg kaum verändert

HAMBURG. In Hamburg waren im vergangenen Jahr 93 Prozent aller einzuschulenden Kinder gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft. 94 Prozent verfügten über Impfschutz gegen Diphterie, Tetanus und Pertussis.

Damit haben sich die Durchimpfungsraten in vergangenen Jahren nur marginal verändert.

Rückgänge sind bei keiner Standardimpfung zu verzeichnen. Leichte Verbesserungen gab es bei den Impfungen gegen Varizellen (von 82,1 Prozent in 2013 auf 85,8 Prozent in 2015), Meningokokken (von 85,7 auf 89,2 Prozent) und Pneumokokken (von 83,4 auf 86,2 Prozent).

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) sieht den Impfschutz der Kinder in der Hansestadt damit auf einem "konstant hohen Niveau". (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »