Ärzte Zeitung, 25.04.2016

KV Berlin

Weiter Streit um Verteilung des Honorars

BERLIN Der Streit um die Honorarverteilung in der KV Berlin reißt nicht ab. Der Graben zwischen Vorstand und Teilen der Vertreterversammlung (VV) vertieft sich weiter. Ein Vermittlungsversuch ist vorerst gescheitert.

Die KV Berlin hat in den Quartalen 3/2013 bis 2/2014 knapp 30 Millionen Euro mehr Honorargelder an die Ärzte ausgeschüttet, als die Krankenkassen gezahlt haben.

Eine Honorarsonderprüfung der ETL Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Auftrag der VV hatte Hinweise darauf ergeben, dass ein Abgleich zwischen Soll- und Ist-Einnahmen versäumt worden sei.

Rolf Büchter, Wirtschaftsprüfer beim Revisionsverband ärztlicher Organisationen, sagte am letzten Donnerstag, die Diskussion um die Honorarverteilung habe einen Punkt erreicht, "dass der Vorstand nicht glaubt, was die VV sagt und die VV nicht glaubt, was der Vorstand sagt."

Er empfahl der Selbstverwaltung der niedergelassenen Ärzte, einen Dritten hinzuzuziehen. (ami)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)
Berlin (970)
Organisationen
KV Berlin (774)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »