Ärzte Zeitung, 25.04.2016

KV Berlin

Weiter Streit um Verteilung des Honorars

BERLIN Der Streit um die Honorarverteilung in der KV Berlin reißt nicht ab. Der Graben zwischen Vorstand und Teilen der Vertreterversammlung (VV) vertieft sich weiter. Ein Vermittlungsversuch ist vorerst gescheitert.

Die KV Berlin hat in den Quartalen 3/2013 bis 2/2014 knapp 30 Millionen Euro mehr Honorargelder an die Ärzte ausgeschüttet, als die Krankenkassen gezahlt haben.

Eine Honorarsonderprüfung der ETL Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Auftrag der VV hatte Hinweise darauf ergeben, dass ein Abgleich zwischen Soll- und Ist-Einnahmen versäumt worden sei.

Rolf Büchter, Wirtschaftsprüfer beim Revisionsverband ärztlicher Organisationen, sagte am letzten Donnerstag, die Diskussion um die Honorarverteilung habe einen Punkt erreicht, "dass der Vorstand nicht glaubt, was die VV sagt und die VV nicht glaubt, was der Vorstand sagt."

Er empfahl der Selbstverwaltung der niedergelassenen Ärzte, einen Dritten hinzuzuziehen. (ami)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)
Berlin (939)
Organisationen
KV Berlin (763)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »