Ärzte Zeitung, 06.05.2016

Kommentar zu Gröhes Forderungen

Schlachten heiliger Kühe?

Von Helmut Laschet

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat offenbar Lust an seinem Amt gefunden und einen Ausblick auf gesundheitspolitische Pläne für die nächste Legislaturperiode gegeben.

Auf einer Regionalveranstaltung des Vereins "gesundheitswirtschaft rhein-main" hat er den Stein ins Wasser geworfen und das im deutschen Gesundheitswesen bis dato sakrosankte Prinzip der freien Arztwahl relativiert.

Zu Recht konstatiert Gröhe, dass in einer alternden Gesellschaft immer mehr Menschen an mehreren Krankheiten gleichzeitig leiden. Das erfordert auf der einen Seite eine Veränderung der Angebotsstruktur hin zu kooperativen Versorgungsformen.

In Ansätzen existiert das: etwa in Form der Ärztenetze, denen inzwischen jeder vierte Arzt angehört; oder in der Kombination von Haus- und Facharztverträgen.

Ob und wie dies realisiert wird, bleibt aber Entscheidung eines jeden einzelnen Arztes. Geprüft werden muss, ob Vergütungsregelungen oder andere gesetzliche Rahmenbedingungen Hindernisse darstellen.

Auf der anderen Seite ist zu bedenken, ob die gegenwärtige existierende Freiheit von Patienten, welche Versorgungsebene sie ansteuern - und dies ist von der Wahl des persönlichen Arztes unbedingt zu trennen! - weiterhin Bestand haben kann.

Oder ob wir nicht doch eine grundsätzlich durch Hausärzte gesteuerte Versorgung haben sollten.

Lesen Sie dazu auch:
Vernetzung angemahnt: Gröhe relativiert freie Arztwahl

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »