Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Physiotherapie und Co.

Grüne für solide Daten

BERLIN. Die Grünen im Bundestag fordern Klarheit über die Versorgungssituation mit Heilmitteln. Die Datenlage dazu sei "alles andere als ausreichend", heißt es in einem Antrag der Fraktion. Eine solide Datenbasis über die bundesweit rund 75.000 Heilmittelerbringer sei auch geboten, um "eine bessere Versorgungsplanung und ein transparentes und auskömmliches Vergütungssystem zu schaffen".

Ende vergangenen Jahres hatten sich SPD und Union nicht auf eine Entkoppelung der Honorare von der Entwicklung der Grundlohnsumme einigen können. Seit 2004 wird die Grundlohnsumme jährlich neu aus der Veränderungsrate der beitragspflichtigen Einnahmen der Krankenkassen berechnet und zur Fortschreibung der Budgets der Heilmittelerbringer herangezogen.

Die Grünen fordern das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf, eine Studie in Auftrag zu geben, um Zahlen zu Beschäftigten, Azubis und Absolventen zu erheben. Dabei sollten die Beschäftigungsform und die regionale Verteilung untersucht werden.

Eine Arbeitsgruppe unter Leitung des BMG solle sich zudem mit Fragen hinsichtlich der Ausbildungsstandards, der Qualitätssicherung sowie der Akademisierung beschäftigen. Auch die "Stärkung der Heilmittelerbringer in den Strukturen der Selbstverwaltung" müsse auf die Agenda dieser AG. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »