Ärzte Zeitung online, 23.05.2016

Beratung und Beschlüsse

Die 11 wichtigsten Tweets von der KBV-VV

Die Vertreterversammlung der KBV hat wichtige Weichen gestellt: Sie beschloss, die Bedingungen für die ambulante Weiterbildung deutlich zu verbessern - doch nicht nur das. Wir zeichnen die öffentliche Sitzung der KBV-VV nach.

Jetzt live von der KBV-VV!

Im Saal des Grand Elysee Hotels in Hamburg tagt die KBV-Vertreterversammlung.

© Jana Kötter

HAMBURG. Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV-VV) ist am Montag in Hamburg zusammengekommen.

In ihrer öffentlichen Sitzung beschlossen die Vertreter, die Förderung für die ambulante Weiterbildung auszuweiten – mit bis zu 5300 Euro pro Monat.

Nicht-öffentliche Sitzung am Nachmittag

Am Nachmittag ging es hinter verschlossenen Türen weiter. Dabei erörterte die KBV-VV die Drohung von Gesundheitsminister Gröhe, die KBV unter Zwangsverwaltung zu stellen.


Das Team der „Ärzte Zeitung“ war in Hamburg vor Ort und berichtete live via Twitter. Die wichtigsten Beschlüsse aus der öffentlichen Sitzung der KBV-VV zum Nachlesen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »