Ärzte Zeitung, 26.05.2016

Allgemeinmedizin

Ärztetag sagt Ja zur Stärkung, aber Nein zur Pflicht

HAMBURG. Der Deutsche Ärztetag tritt für eine Stärkung des Fachs Allgemeinmedizin im Studium ein, lehnt eine Landarztquote und einen Pflichtabschnitt Allgemeinmedizin im PJ aber ab.

In mehreren Entschließungen haben sich die Delegierten am Mittwochnachmittag indes für die flächendeckende Einrichtung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin ausgesprochen.

Befürwortet werden auch "freiwillige Anreizsysteme", um das Wahlfach Allgemeinmedizin zu fördern. Mit Blick auf den von der Koalition geplanten "Masterplan Medizinstudium 2020" betonten die Delegierten, das Fach Allgemeinmedizin sei "noch nicht dort, wo es hingehört, nämlich stärker an den Studienanfang und über den Gesamtverlauf des Studiums verteilt", heißt es in einem von Dr. Klaus Reinhardt und Kollegen eingebrachten Antrag.

Dicht dran am Deutschen Ärztetag

Die "Ärzte Zeitung" ist für Sie beim 119. Deutschen Ärztetag vom 24. bis 27. Mai vor Ort in Hamburg - und berichtet live und umfassend:

Videos von allen wichtigen Events

Twitter live vom Geschehen über #daet16 oder www.twitter.com/aerztezeitung.

Unsere aktuellen Berichte im Überblick: www.aerztezeitung.de/aerztetag16

Ein Pflichtabschnitt Allgemeinmedizin weise "in die falsche Richtung". Der Fokus des Masterplans dürfe nicht "ausschließlich auf der landärztlichen Versorgung" liegen, warnen Dr. Andreas Botzlar und Kollegen in ihrem mit Mehrheit angenommenen Antrag.

Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hatte in seiner Eröffnungsrede des Ärztetags die Koalition zur Eile aufgefordert. "Die Zeit drängt, Herr Minister", sagte Montgomery.

Denn der Masterplan 2020 sei angesichts des zeitlichen Vorlaufs für die Aus- und Weiterbildung ein "Versorgungsplan 2035".

Der Ärztetag appellierte an die Bundesländer, zu den bestehenden 10.000 "mindestens 1000 zusätzliche Studienplätze" in der Humanmedizin zu schaffen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »