Ärzte Zeitung, 26.05.2016

TTIP

Ärztetag sieht mehr Risiken als Chancen

HAMBURG. Der Deutsche Ärztetag hat seine Ablehnung des geplanten Freihandelsabkommens mit den USA (TTIP) bekräftigt.

Befürchtungen, TTIP könnte zu Einschränkungen der Patientenrechte, der Freiberuflichkeit der Ärzte und der Kompetenzen der Selbstverwaltungsorgane führen, seien eher "verstärkt als ausgeräumt worden", heißt es in einer Entschließung, die der Ärztetag mit breiter Mehrheit angenommen hat.

Der Ärztetag erinnerte an die gemeinsame Erklärung ärztlicher Organisationen und der ABDA vom Mai 2015.

Dicht dran am Deutschen Ärztetag

Die "Ärzte Zeitung" ist für Sie beim 119. Deutschen Ärztetag vom 24. bis 27. Mai vor Ort in Hamburg - und berichtet live und umfassend:

Videos von allen wichtigen Events

Twitter live vom Geschehen über #daet16 oder www.twitter.com/aerztezeitung.

Unsere aktuellen Berichte im Überblick: www.aerztezeitung.de/aerztetag16

Darin wurde gefordert, die "Vielfalt des europäischen Gesundheitswesens und die Freiberuflichkeit" zu bewahren. Grundprinzipien einer patientenorientierten Medizin würden durch das geplante Abkommen "in Frage gestellt", hieß es.

BÄK-Chef Frank Ulrich Montgomery hatte bei der Eröffnung des Ärztetags von der Europäischen Kommission die verbindliche Zusage gefordert, dass "Gesundheitsdienstleistungen aus dem Abkommen herausgehalten werden". (fst)

[26.05.2016, 17:45:25]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Das einzige, was wir von denen (USA) lernen könnten,
ist eine bessere Bezahlung des Arztes und etwas mehr "öffentliche" Anerkennung,
z.B. den National Doctors Day,
aber das ist wohl eher nicht mit TTIP gemeint, müsste man ja auch nicht so streng geheim halten.
Was den meisten wohl entgangen ist, obwohl es nur so von Anglizismen in der Medizin wimmelt,
- es soll ja angeblich was mit Freihandel sein -
dass in dieser offiziellen Bezeichnung nirgendwo das Wort frei oder Freiheit vorkommt.
Deshalb ist Wachsamkeit angesagt, die unserer Regierung leider gänzlich fehlt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »