Ärzte Zeitung, 10.06.2016

Schlussbilanz

Kongress mit mehr als 1200 Ärzten

BERLIN. Der Hauptstadtkongress 2016 ist vorbei, Kongresspräsident Ulf Fink zog eine positive Schlussbilanz. Mehr als 8000 Teilnehmer, darunter an die 1200 Ärzte waren angemeldet, es gab 200 Einzelveranstaltungen mit Spitzenpolitikern, Wissenschaftlern und Vertretern aus vielen Berufsgruppen des Gesundheitswesens.

Ein besonderes Highlight sei der Auftritt von Professor Anthony Atala gewesen, sagte Fink. Dieser Pionier der regenerativen Medizin aus den USA hatte die Besucher auf beeindruckende Weise über die Medizin der Zukunft informiert.

Professor Axel Ekkernkamp, Wissenschaftlicher Leiter des Ärzteforums beim Hauptstadtkongress, wies darauf hin, dass sich das Forum wie schon in diesem Jahr auch in Zukunft wieder verstärkt mit Themen beschäftigen will, die die Probleme von Ärzten aus der kurativen Medizin in den Fokus rücken.

Der Kongress 2017 wird vom 20. bis zum 22. Juni wieder im Berliner CityCube stattfinden. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »