Ärzte Zeitung, 26.07.2016

Notfallversorgung

Mattheis bügelt Vorschläge der KBV ab

BERLIN. Hilde Mattheis, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, hat barsch auf die Vorschläge der KBV zur stationären Notfallversorgung reagiert. Das IGES-Institut hat jüngst in einem Gutachten darauf hingewiesen, dass die Notfallaufnahmen immer häufiger beansprucht würden -  und das auch zu Sprechstundenzeiten.

Nach Ansicht von Mattheis belege das IGES-Gutachten nur die Richtigkeit der jüngsten Krankenhausreform: KVen behielten den Sicherstellungsauftrag für die Notfallversorgung, müssten nun aber mit Portalpraxen oder Klinikambulanzen zusammenarbeiten. Nun sei es Sache der KVen zu beweisen, "dass sie die Ziele dieser Reform gewissenhaft umsetzen". Eine von Gassen geforderte Neuorientierung der Bedarfsplanung wies Mattheis zurück. Die KBV solle sich am laufenden Reformprozess beteiligen und nicht vorzeitig "neue Forderungen stellen". (fst)

[26.07.2016, 19:01:42]
Dr. Henning Fischer 
die Politik verspricht Freibier für alle

und die Kassenärzte müssen es ausgeben.

Toll Frau Mattheis, keine Ahnung, voll daneben.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Gröhe demonstriert Harmonie mit den Ärzten

Zur Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetages blicken Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery auf eine harmonische Legislaturperiode zurück. mehr »