Ärzte Zeitung, 26.07.2016

Notfallversorgung

Mattheis bügelt Vorschläge der KBV ab

BERLIN. Hilde Mattheis, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, hat barsch auf die Vorschläge der KBV zur stationären Notfallversorgung reagiert. Das IGES-Institut hat jüngst in einem Gutachten darauf hingewiesen, dass die Notfallaufnahmen immer häufiger beansprucht würden -  und das auch zu Sprechstundenzeiten.

Nach Ansicht von Mattheis belege das IGES-Gutachten nur die Richtigkeit der jüngsten Krankenhausreform: KVen behielten den Sicherstellungsauftrag für die Notfallversorgung, müssten nun aber mit Portalpraxen oder Klinikambulanzen zusammenarbeiten. Nun sei es Sache der KVen zu beweisen, "dass sie die Ziele dieser Reform gewissenhaft umsetzen". Eine von Gassen geforderte Neuorientierung der Bedarfsplanung wies Mattheis zurück. Die KBV solle sich am laufenden Reformprozess beteiligen und nicht vorzeitig "neue Forderungen stellen". (fst)

[26.07.2016, 19:01:42]
Dr. Henning Fischer 
die Politik verspricht Freibier für alle

und die Kassenärzte müssen es ausgeben.

Toll Frau Mattheis, keine Ahnung, voll daneben.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »