Ärzte Zeitung, 04.08.2016

Saarland

154 VERAHs arbeiten bereits in den Praxen

SAARBRÜCKEN. Die Fortbildung von Medizinischen Fachangestellten (MFA) zu "Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis" (VERAH) scheint sich im Saarland zu einem Renner zu entwickeln.

Wie die KV mitteilte, werden in 125 saarländischen Hausarztpraxen inzwischen 154 ausgebildete und angehende "VERAHs" beschäftigt. 122 von ihnen haben die Fortbildung abgeschlossen.

Saarland bundesweit an Spitze bei "VERAH-Dichte"

Wie der KV-Vorsitzende Dr. Gunter Hauptmann erklärte, sei das Saarland bezogen auf die Einwohner-Zahl bei der "VERAH-Dichte" bundesweit mit an der Spitze. Die MFA seien "hoch motiviert" sich weiterzubilden, zumal sich ihnen bessere Verdienstmöglichkeiten böten.

Zum Start waren nach KV-Angaben über 50 Praxen auch finanziell gefördert worden. Dort hatten KV und das Land je zur Hälfte die rund 1.800 Euro Fortbildungskosten übernommen. Der saarländische Gesundheitsstaatssektretär Stephan Kolling (CDU) sprach von einem "Erfolgsmodell".

"Die VERAHs sind aus der Versorgungslandschaft gerade mit Blick auf den demografischen Wandel nicht mehr wegzudenken", so Kolling.

Die Versorgungsassistentinnen seien "ein wichtiger Baustein, um die Versorgung der Patienten in der Fläche zu organisieren", meinte KV-Chef Hauptmann. Er gab als Ziel 300 bis 400 VERAHs im Saarland an. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »