Ärzte Zeitung, 15.08.2016

Diskussionsrunde

Folgen des Pharma-Dialogs im Fokus

BERLIN. Das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) wird novelliert: Ende Juli hat das Bundesgesundheitsministerium wie berichtet einen Referentenentwurf vorgestellt.

Mitten in diesem Diskussionsprozess plant die Unternehmensberatung RS Medical Consult eine hochrangig besetzte Diskussionsrunde mit dem Titel: "Der Pharma-Dialog - politische Konsequenzen und ökonomische Auswirkungen". Medienpartner ist die "Ärzte Zeitung".

Zu der ganztägigen Veranstaltung werden unter anderem der zuständige Abteilungsleiter im BMG, Dr. Ulrich Orlowski, und der GBA-Vorsitzende Professor Josef Hecken erwartet.

Seitens der Wissenschaft sind der Gesundheitsökonom Professor Wolfgang Greiner (Universität Bielefeld) sowie der Pharmakologe Professor Gerd Glaeske (Universität Bremen) angekündigt. Aus dem Deutschen Bundestag wird der für das AMNOG zuständige Berichterstatter Michael Hennrich (CDU) teilnehmen.

Der BPI-Vorstandsvorsitzende Dr. Martin Zentgraf, Martin Litsch, Vorstand des AOK-Bundesverbands, sowie Professor Eva Susanne Dietrich, Vorstand der HealthEcon AG, komplettieren die Runde. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Gesundheitsökonomen und früheren Gesundheitsweisen Professor Eberhard Wille. (eb)

Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade,

22. September, 9.00 bis 17.30 Uhr

Anmeldung: RS Medical Consult

Tel. 07931/52612

Fax 07931/561226

E-Mail: info@rsmedicalconsult.com

www.rsmedicalconsult.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »