Ärzte Zeitung, 19.08.2016

Telemedizin

Aufsicht gibt grünes Licht

Was an telemedizinischen Anwendungen in Nachbarländern möglich ist, soll auch in Baden-Württemberg Einzug halten können..

KARLSRUHE. Bis zu 5000 Telekonsultationen pro Tag, rund 5,7 Millionen seit dem Jahr 2000 zählt allein der Schweizer Dienstleister Medgate mit 320 Mitarbeitern, darunter 100 Ärzte.

Der Patient ruft dort im Callcenter an, gibt beim "Empfang" seine Personalien und Krankheitssymptome durch, schickt im Zweifel noch ein Foto etwa von der Haut- oder Augenveränderung.

Ein Medizin-Team berät dann über die Behandlung und der Medgate-Arzt stellt gegebenenfalls ein Rezept aus.

"Bedarf ist da", sagt Dr. Oliver Erens, Sprecher der Landesärztekammer Baden-Württemberg. Etwa bei Medizinern, die nicht nur auf der Schwäbischen Alb oder im Schwarzwald händeringend nach einem Nachfolger suchen und "rund um die Uhr ackern".

Und bei Patienten, die schneller und bequemer ärztlichen Rat bekommen und bei Krankenkassen, die sich mehr Effizienz erhoffen.

In Deutschland gibt es noch Hürden: Nach der ärztlichen Berufsordnung muss ein Arzt den Patienten "unmittelbar" behandeln. Auch bei einer Tele-Sprechstunde muss er den Patienten mindestens einmal real untersucht haben.

Muss das wirklich sein? Aus Sicht der Landesärztekammer macht die Vorschrift durchaus Sinn: "Bei einer ausschließlich über Telekommunikationsmedien stattfindenden Beratung oder Behandlung besteht die Gefahr, dass entscheidende Fakten gar nicht zur Sprache kommen, was im Einzelfall gravierende Folgen haben könnte", warnt Kammerpräsident Dr. Ulrich Clever.

Weil die 65.000 Ärzte in Baden-Württemberg aber andererseits der technischen Entwicklung und Ländern wie der Schweiz, Großbritannien, Norwegen oder Schweden nicht hinterherhinken möchten, will die Kammer Modellprojekte erlauben, "in denen ärztliche Behandlungen ausschließlich über Kommunikationsnetze durchgeführt werden". Das will man genau beobachten, "und beim leisesten Zweifel nachjustieren", sagt Ärztepräsident Clever.

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) will die Satzungsänderung der Ärzte genehmigen, betont aber: "Telemedizin ist für mich kein Ersatz, sondern eine Ergänzung der bisherigen medizinischen Behandlungs- und Versorgungsmethoden."

Der Kontakt zwischen Arzt und Patient dürfe nicht generell durch Telemedizin ersetzt werden. Auch nicht auf dem vom Ärztemangel besonders betroffenen Land. Weil es immer mehr Ältere und chronisch Kranke gibt, will das Land aber die Telemedizin ausbauen.

Von den Patienten würden nach einer Umfrage der Techniker Krankenkasse "mehr als die Hälfte der Befragten online mit ihrem Haus- oder Facharzt in Verbindung treten wollen". Fast zwei Drittel könnte sich demnach vorstellen, zu Hause ermittelte Messwerte online an den Arzt weiterzuleiten. "Nicht immer wird es möglich sein, aus der Ferne Antwort zu geben", sagt Kammersprecher Erens. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »