Ärzte Zeitung online, 12.09.2016

Medizinstudium

Petition wendet sich gegen den Masterplan

BERLIN. Mit einer Petition im Bundestag wird dafür geworben, den Entwurf zum Masterplan Medizinstudium 2020 in der vorliegenden Form abzulehnen. Die – noch nicht veröffentlichte – Fassung der Kultus- und Gesundheitsminister der Länder sollte zur Überarbeitung an die Bund-Länder-Konferenz zurückgegeben werden, heißt es.

Der Petent wendet sich gegen die geplante Quartalisierung des PJ (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Dies würde den Zeitraum, in dem Studierende Einblicke in ein Fachgebiet gewinnen könnten, noch weiter verkürzen. Auch die geplante Pflichtprüfung im Fach Allgemeinmedizin wird abgelehnt. Dadurch werde nur die Allgemeinmedizin gestärkt, die bereits durch die Pflichtfamulatur bevorteilt wird, heißt es in der Petition, die noch bis zum 15. September mitgezeichnet werden kann.

Kritisiert wird auch die – ebenfalls unter den Ländern strittige – Landarztquote. Diese stelle "einen Eingriff in das Grundrecht der freien Berufswahl dar".

Bis Freitag haben 448 Personen die Petition mitgezeichnet. Öffentlich im Petitionsausschuss des Bundestags beraten wird die Eingabe in der Regel erst dann, wenn sie von 50.000 Mitzeichnern unterstützt wird. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »