Ärzte Zeitung online, 12.09.2016

Medizinstudium

Petition wendet sich gegen den Masterplan

BERLIN. Mit einer Petition im Bundestag wird dafür geworben, den Entwurf zum Masterplan Medizinstudium 2020 in der vorliegenden Form abzulehnen. Die – noch nicht veröffentlichte – Fassung der Kultus- und Gesundheitsminister der Länder sollte zur Überarbeitung an die Bund-Länder-Konferenz zurückgegeben werden, heißt es.

Der Petent wendet sich gegen die geplante Quartalisierung des PJ (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Dies würde den Zeitraum, in dem Studierende Einblicke in ein Fachgebiet gewinnen könnten, noch weiter verkürzen. Auch die geplante Pflichtprüfung im Fach Allgemeinmedizin wird abgelehnt. Dadurch werde nur die Allgemeinmedizin gestärkt, die bereits durch die Pflichtfamulatur bevorteilt wird, heißt es in der Petition, die noch bis zum 15. September mitgezeichnet werden kann.

Kritisiert wird auch die – ebenfalls unter den Ländern strittige – Landarztquote. Diese stelle "einen Eingriff in das Grundrecht der freien Berufswahl dar".

Bis Freitag haben 448 Personen die Petition mitgezeichnet. Öffentlich im Petitionsausschuss des Bundestags beraten wird die Eingabe in der Regel erst dann, wenn sie von 50.000 Mitzeichnern unterstützt wird. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »