Ärzte Zeitung, 12.09.2016

Sachsen-Anhalt

KV-Wahl sorgt für wenig Überraschung

MAGDEBURG. In der künftigen Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt sitzen 14 Haus-, zwölf Fachärzte, ein ermächtigter Kliniker und drei psychologische Psychotherapeuten.

Laut vorläufigem Wahlergebnis vom Freitagabend gab es kaum Überraschungen. Bei den Fachärzten wird es nur zwei neue Gesichter geben. Bei den Hausärzten sind es vier. Die meisten Stimmen (2026) fuhr der derzeitige und sicher auch künftige Vorstand Dr. Burkhard John ein. Ihm folgten mit 946 Stimmen der Hausarzt und Vorsitzende der Vertreterversammlung Andreas Petri und bei den Fachärzten Dr. Petra Bubel mit 894 Stimmen.

Zu den neuen Mitgliedern gehört Hausarzt Dr. Torsten Kudela. Er löst praktisch seine Mutter Gitta Kudela ab, die nicht mehr zur Wahl angetreten war. 67 Prozent der Vertragsärzte, 56 Prozent der Psychotherapeuten und 44 Prozent der ermächtigten Kliniker hatten sich an der Wahl beteiligt. (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »