Ärzte Zeitung, 12.09.2016

Sachsen-Anhalt

KV-Wahl sorgt für wenig Überraschung

MAGDEBURG. In der künftigen Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt sitzen 14 Haus-, zwölf Fachärzte, ein ermächtigter Kliniker und drei psychologische Psychotherapeuten.

Laut vorläufigem Wahlergebnis vom Freitagabend gab es kaum Überraschungen. Bei den Fachärzten wird es nur zwei neue Gesichter geben. Bei den Hausärzten sind es vier. Die meisten Stimmen (2026) fuhr der derzeitige und sicher auch künftige Vorstand Dr. Burkhard John ein. Ihm folgten mit 946 Stimmen der Hausarzt und Vorsitzende der Vertreterversammlung Andreas Petri und bei den Fachärzten Dr. Petra Bubel mit 894 Stimmen.

Zu den neuen Mitgliedern gehört Hausarzt Dr. Torsten Kudela. Er löst praktisch seine Mutter Gitta Kudela ab, die nicht mehr zur Wahl angetreten war. 67 Prozent der Vertragsärzte, 56 Prozent der Psychotherapeuten und 44 Prozent der ermächtigten Kliniker hatten sich an der Wahl beteiligt. (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »