Ärzte Zeitung, 15.09.2016

"Falsche Notfälle"

SpiFa will Patienten an Kosten beteiligen

BERLIN. Notaufnahmen von Kliniken sollten für gehfähige Notfallpatienten tabu sein, wenn eine Portalpraxis vorhanden ist. Das fordert der Spitzenverband Fachärzte Deutschland (SpiFa).

Nehmen Patienten ohne Notfallindikation die Notfallambulanz in Anspruch, sollten sie an den Kosten beteiligt werden, so SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann. "Dem Patienten muss klar sein, dass die vorhandenen Ressourcen begrenzt sind und grundsätzlich effizient eingesetzt werden müssen", sagt er.

Der SpiFa spricht sich für eine Wettbewerbsordnung an der Schnittstelle ambulant/stationär sowie für eine sinnvolle Patientensteuerung aus. Krankenkassen müssten dafür sorgen, dass Patienten wüssten, welche Anlaufstelle für sie die richtige ist. (eb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Personen
Lars Lindemann (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »