Ärzte Zeitung, 19.09.2016

Baden-Württemberg

Weniger Pfleger, mehr Ärzte

In Baden-Württemberg ist im Jahr 2015 die Zahl der Ärzte an Kliniken gewachsen. Anders sieht es beim Pflegepersonal aus.

STUTTGART. 268 Krankenhäuser sind im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg in Betrieb gewesen. Das sind zwei weniger als im Jahr 2014, teilt das Statistische Landesamt mit. Die Bettenzahl ist landesweit um 418 auf 56.154 gesunken (minus 0,7 Prozent). Zum Vergleich: 1990 hatte die Bettenzahl noch bei 69.328 gelegen.

Zwar nahm die Zahl der Patienten 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 9000 auf 2,14 Millionen zu. Doch die Zahl der Behandlungstage sank – wie schon in den Vorjahren – auf 15,8 Millionen. Das bildet sich auch in der Dauer eines durchschnittlichen Krankenaufenthalts ab, der von 7,5 auf 7,4 Tage zurückging.

Die Zahl der Ärzte an den Kliniken ist – umgerechnet auf Vollkräfte –  kräftig um 1,4 Prozent auf 19.031 gewachsen. Anders beim Pflegepersonal: Hier sank die Zahl sogar im Vergleich zu 2014 geringfügig auf 37.405. Landesweit ist die Zahl der Klinikärzte seit 2010 um fast 2500 gestiegen, die der Pflegekräfte nur um 600. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »