Ärzte Zeitung, 19.09.2016

Kinderschutz

Regierung sagt Pädiatern Feedback zu

HAMBURG. Die Bundesregierung hat angekündigt, in Kinderschutzfällen die Rückmeldung der Jugendämter an die behandelnden Ärzte verbindlich im Sozialgesetzbuch VIII regeln zu wollen. Dieses Feedback von Seiten der Jugendhilfe blieb bisher zumeist aus.

Die Gesetzesinitiative hat Caren Marks, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren. Frauen und Jugend (BMFSFJ) beim 112. Kongress für Kinder-und Jugendmedizin der großen wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Deutschland angekündigt. Die 2000 Teilnehmer des Kongresses nahmen die neue Botschaft der Staatssekretärin mit Wohlwollen auf.

Die Kinder- und Jugendärzte kritisieren seit langem, dass sie bei schwerwiegender Verletzung des Kinderschutzes Details über das Kind und seine Familie an die Jugendämter weitergeben sollen, selbst dann aber in der Regel von allen weiteren Informationen und Handlungsschritten ausgeschlossen bleiben. Es sei daher überfällig, dass die Regierung nun diesen Missstand beenden wolle und auch die Schweigepflicht für Ärzte weiter "verbessern" wolle. Auch dies stellte Caren Marks in Hamburg in Aussicht, nannte aber dazu noch keine Details.

Mit dem Kinderschutzgesetz aus dem Jahr 2012 sei allerdings jetzt bereits eine Menge erreicht worden, weil die Vernetzung der Akteure im Kinderschutz jetzt deutlich besser funktioniert, so Marks. In zwei von drei Netzwerken für Frühe Hilfen seien die Pädiater inzwischen fallübergreifend beteiligt.

Ab 2018 wird eine neue Bundesstiftung Frühe Hilfen eingerichtet werden, mit der sämtliche Kinderschutzmaßnahmen über einen Fonds nachhaltig finanziert werden sollen. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »