Ärzte Zeitung, 19.09.2016

Kinderschutz

Regierung sagt Pädiatern Feedback zu

HAMBURG. Die Bundesregierung hat angekündigt, in Kinderschutzfällen die Rückmeldung der Jugendämter an die behandelnden Ärzte verbindlich im Sozialgesetzbuch VIII regeln zu wollen. Dieses Feedback von Seiten der Jugendhilfe blieb bisher zumeist aus.

Die Gesetzesinitiative hat Caren Marks, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren. Frauen und Jugend (BMFSFJ) beim 112. Kongress für Kinder-und Jugendmedizin der großen wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Deutschland angekündigt. Die 2000 Teilnehmer des Kongresses nahmen die neue Botschaft der Staatssekretärin mit Wohlwollen auf.

Die Kinder- und Jugendärzte kritisieren seit langem, dass sie bei schwerwiegender Verletzung des Kinderschutzes Details über das Kind und seine Familie an die Jugendämter weitergeben sollen, selbst dann aber in der Regel von allen weiteren Informationen und Handlungsschritten ausgeschlossen bleiben. Es sei daher überfällig, dass die Regierung nun diesen Missstand beenden wolle und auch die Schweigepflicht für Ärzte weiter "verbessern" wolle. Auch dies stellte Caren Marks in Hamburg in Aussicht, nannte aber dazu noch keine Details.

Mit dem Kinderschutzgesetz aus dem Jahr 2012 sei allerdings jetzt bereits eine Menge erreicht worden, weil die Vernetzung der Akteure im Kinderschutz jetzt deutlich besser funktioniert, so Marks. In zwei von drei Netzwerken für Frühe Hilfen seien die Pädiater inzwischen fallübergreifend beteiligt.

Ab 2018 wird eine neue Bundesstiftung Frühe Hilfen eingerichtet werden, mit der sämtliche Kinderschutzmaßnahmen über einen Fonds nachhaltig finanziert werden sollen. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »