Ärzte Zeitung, 05.10.2016

Baden-Württemberg

Betriebskassen und Medi über Facharztvertrag einig

STUTTGART. Betriebskrankenkassen, der Medi-Verbund sowie Berufsverbände haben in Baden-Württemberg einen Facharztvertrag für Kardiologie und Gastroenterologie geschlossen. 38 Betriebskassen der BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg nehmen an dem Vertrag teil. Einschreiben können sich nur die BKK-Versicherten, die bereits am Hausarztprogramm teilnehmen.

Die Vergütung setze sich aus einem "sinnvollen Mix von Pauschal- und Einzelleistungsvergütungen sowie Qualitätszuschlägen" zusammen, heißt es. Für die Pauschale P 1 (leitliniengerechte kardiologische Versorgung inklusive Diagnostik) sind 32 Euro je Quartal vorgesehen. Die P 1 wird flankiert durch fünf weitere Zusatzpauschalen. Das Angiologie-Modul P2 (35 Euro) kann einmal im Quartal abgerechnet werden. Der Diagnostikzuschlag P3 (20 Euro) ist einmal in vier Quartalen ansetzbar.

Hinzu kommen in der Vergütungsstruktur insgesamt 24 Einzelleistungspositionen sowie elf (Qualitäts-) Zuschläge. Nach Darstellung von Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner gibt es keine Fallzahlobergrenzen. Die Honorare im Selektivvertrag lägen "deutlich über der KV-Vergütung". Zusammen mit der AOK Baden-Württemberg und der Bosch BKK hat Medi gemeinsam mit Berufsverbänden bereits seit 2011 ein Facharztprogramm aufgelegt, das die kardiologische und gastroenterologische Versorgung umfasst. Dieses Programm ist seither schrittweise um weitere Fachgruppen ergänzt worden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »