Ärzte Zeitung, 11.10.2016

Urologie

Facharztvertrag mit 203 Ärzten gestartet

STUTTGART. 203 Ärzte haben bislang ihre Teilnahme am neuen Facharztvertrag Urologie in Baden-Württemberg erklärt. Das haben Medi, AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK berichtet.

Damit seien die Voraussetzungen für den Start erfüllt, erklärten die Vertragspartner. Teilnehmen können die Versicherten, die im Hausarztvertrag oder einem anderen Facharztvertrag eingeschrieben sind.

Für teilnehmende Urologen sind pro Jahr mindestens zwei Fortbildungen zu facharzttypischen Behandlungsproblemen verpflichtend.

Zusätzlich ist die Teilnahme an zwei strukturierten Qualitätszirkeln zur Pharmakotherapie obligatorisch.

Der Vertrag räume Beratung und partnerschaftlicher Entscheidungsfindung einen zentralen Stellenwert ein, heißt es. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »