Ärzte Zeitung, 19.10.2016

Medikationsplan

KV Berlin verabschiedet Resolution

BERLIN. Zum Medikationsplan hat die Vertreterversammlung (VV) der KV Berlin eine Resolution verabschiedet. Darin heißt es, dass es zwar "grundsätzlich" begrüßenswert sei, dass jeder Patient einen Medikationsplan erhalte. Allerdings sei die Erstellung "mit einem erheblichen Zeitaufwand und erforderlichen Investitionen in Software und Hardware verbunden". Weiter kritisieren die VV-Mitglieder, dass die vereinbarte Vergütung "keinesfalls kostendeckend" sei. Die KBV wird aufgefordert, rechtlichen Fragen zu klären sowie eine bessere, der ärztlichen Tätigkeit angemessene Vergütung zu verhandeln. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »