Ärzte Zeitung, 19.10.2016

Berlin

Hauptstadt der Kiffer?

Mit einer MultimediaKampagne will die Gesundheitsverwaltung gegen den Ruf Berlins als Kiffer-Hauptstadt vorgehen – und Präventionsarbeit leisten.

BERLIN. Nirgendwo in Deutschland wird mehr Cannabis konsumiert als in Berlin. Deshalb hat die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung nun eine Präventions- und Aufklärungskampagne zu Cannabis gestartet.

Unter dem Titel "Zu breit?" will sie über die gesundheitlichen und sozialen Risiken des Cannabiskonsums informieren und zum Jugendschutz beitragen. Damit wird kurz vor Ende der aktuellen Legislaturperiode ein Beschluss der Koalitionsvereinbarung von SPD und CDU im Berliner Senat umgesetzt.

Die Kampagne spricht nicht nur Jugendliche und junge Erwachsene an, sondern auch Eltern, Lehrer, Erzieher und Trainer. "Durch Information soll eine kritische Haltung gegenüber dem Konsum von Cannabis gefördert werden. Die Kampagne soll Mut machen, auch Nein zu sagen – oder Maß zu halten", so Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU).

Auf eine Verurteilung von Konsumenten wird ganz bewusst verzichtet. Darauf verweist die Landesdrogenbeauftrage Christine Köhler-Azara. "Wir wollen suchtgefährdete Jugendliche ansprechen und nicht abschrecken", so Köhler-Azara.

Herzstück der Kampagne ist die Webseite www.berlin.de/zu-breit. Drei Plakatmotive zeigen absichtlich überzeichnet mit Comedy-Elementen die negativen Auswirkungen von Cannabis. Informationsbroschüren und Postkarten sollen in Geschäften und öffentlichen Einrichtungen ausliegen.

Für öffentliche Schulen werden spezielle Unterrichtsmaterialen inklusive eines Musikvideos bereitgestellt. Zusätzlich veranstaltet die Suchthilfe- und Präventions-Einrichtung Tannenhof Berlin-Brandenburg Diskussionsforen, Workshops und Coachings zur Suchtprävention und Suchthilfe für Konsumenten und Erwachsene mit Erziehungsverantwortung. Außerdem soll eine mobile "Zu breit?"- Lounge bis Ende November 2016 an verschiedenen Standorten Jugendliche ansprechen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »