Ärzte Zeitung online, 20.04.2017

Nordrhein-Westfalen

Landtag: FDP macht Honorare zum Thema

KÖLN. Die nordrhein-westfälische FDP will von der rot-grünen Landesregierung wissen, was sie gegen die unterdurchschnittliche Vergütung der niedergelassenen Ärzte im Land tut. In einer parlamentarischen Anfrage an den Landtag verweist die gesundheitspolitische Sprecherin der Partei Susanne Schneider darauf, dass die im Vergleich zu anderen Bundesländern niedrigeren Honorare die Niederlassung in NRW unattraktiv machen und damit die Sicherstellung der Versorgung gefährden.

Um hier für Abhilfe zu sorgen und eine Angleichung der Vergütung an den Bundesdurchschnitt zu erreichen, sieht die FDP-Politikerin nicht nur Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen in der Pflicht, sondern auch die Landesregierung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Cannabis-Studie in der Warteschleife

Ist Cannabis-Konsum für körperlich und psychisch Gesunde gefährlich? Diese Frage soll eine Studie klären. Die Suche nach Teilnehmern läuft – was fehlt ist die Genehmigung. mehr »

Wer finanziert den Ärzten die Telematik?

Der Online-Rollout der Gesundheitskarte erhitzt auch bei der Gesundheits-IT-Messe conhIT die Gemüter. mehr »

Antibiotika machen Skalpell Konkurrenz

Die antibiotische Behandlung von Kindern mit unkomplizierter Appendizitis ist oft erfolgreich. Je nach Erfolgskriterium hat dennoch das Skalpell immer noch die Nase vorn. mehr »