Ärzte Zeitung online, 20.04.2017

Nordrhein-Westfalen

Landtag: FDP macht Honorare zum Thema

KÖLN. Die nordrhein-westfälische FDP will von der rot-grünen Landesregierung wissen, was sie gegen die unterdurchschnittliche Vergütung der niedergelassenen Ärzte im Land tut. In einer parlamentarischen Anfrage an den Landtag verweist die gesundheitspolitische Sprecherin der Partei Susanne Schneider darauf, dass die im Vergleich zu anderen Bundesländern niedrigeren Honorare die Niederlassung in NRW unattraktiv machen und damit die Sicherstellung der Versorgung gefährden.

Um hier für Abhilfe zu sorgen und eine Angleichung der Vergütung an den Bundesdurchschnitt zu erreichen, sieht die FDP-Politikerin nicht nur Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen in der Pflicht, sondern auch die Landesregierung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbst Ärzte schätzen Wirksamkeit falsch ein

Sogar Hautärzte unterschätzen die Schutzwirkung von Sonnencremes, wenn diese ungünstig dargestellt wird, d. h. nicht mit LSF. Dabei kann eine einfache Faustregel helfen. mehr »

Pflegeberufe müssen attraktiver werden

Alterung der Gesellschaft, wachsende Zahl der Pflegebedürftigen und Zunahme der Pflegepersonalbelastung: Auf ihrer Konferenz suchen die Gesundheitsminister derzeit nach Antworten auf diese Probleme. Dabei geht es auch um die Attraktivität des Pflegeberufes. mehr »

Es bleibt der Wunsch nach besseren Daten

Welche Kriterien sollen für die Nutzenbewertung der individuellen Krebstherapie gelten? Wird das Gesundheitssystem überfordert? Eine Debatte beim Hauptstadtkongress. mehr »