Ärzte Zeitung online, 20.04.2017

Nordrhein-Westfalen

Landtag: FDP macht Honorare zum Thema

KÖLN. Die nordrhein-westfälische FDP will von der rot-grünen Landesregierung wissen, was sie gegen die unterdurchschnittliche Vergütung der niedergelassenen Ärzte im Land tut. In einer parlamentarischen Anfrage an den Landtag verweist die gesundheitspolitische Sprecherin der Partei Susanne Schneider darauf, dass die im Vergleich zu anderen Bundesländern niedrigeren Honorare die Niederlassung in NRW unattraktiv machen und damit die Sicherstellung der Versorgung gefährden.

Um hier für Abhilfe zu sorgen und eine Angleichung der Vergütung an den Bundesdurchschnitt zu erreichen, sieht die FDP-Politikerin nicht nur Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen in der Pflicht, sondern auch die Landesregierung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »