Ärzte Zeitung, 08.04.2008

Aus für Minenräumer in Afghanistan

FRANKFURT/MAIN (Smi). Aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage hat die für die Minenräumung zuständige UN-Organisation UNMACA ihre Aktivitäten im Norden Afghanistans bis auf Weiteres eingestellt. Das hat die in Frankfurt/Main ansässige Hilfsorganisation medico international mitgeteilt. Allein im März waren drei Mitarbeiter der medico-Partnerorganisation Mine Detection and Dog Center bei Anschlägen getötet worden.

Das vorläufige Aus der Minenräumung treffe die Bevölkerung hart, betonte Anne Jung von medico international. "Minen verhindern Landwirtschaft und schränken die Bewegungsfreiheit extrem ein", so Jung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »