Ärzte Zeitung, 08.04.2008

Aus für Minenräumer in Afghanistan

FRANKFURT/MAIN (Smi). Aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage hat die für die Minenräumung zuständige UN-Organisation UNMACA ihre Aktivitäten im Norden Afghanistans bis auf Weiteres eingestellt. Das hat die in Frankfurt/Main ansässige Hilfsorganisation medico international mitgeteilt. Allein im März waren drei Mitarbeiter der medico-Partnerorganisation Mine Detection and Dog Center bei Anschlägen getötet worden.

Das vorläufige Aus der Minenräumung treffe die Bevölkerung hart, betonte Anne Jung von medico international. "Minen verhindern Landwirtschaft und schränken die Bewegungsfreiheit extrem ein", so Jung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »