Ärzte Zeitung, 08.04.2008

Aus für Minenräumer in Afghanistan

FRANKFURT/MAIN (Smi). Aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage hat die für die Minenräumung zuständige UN-Organisation UNMACA ihre Aktivitäten im Norden Afghanistans bis auf Weiteres eingestellt. Das hat die in Frankfurt/Main ansässige Hilfsorganisation medico international mitgeteilt. Allein im März waren drei Mitarbeiter der medico-Partnerorganisation Mine Detection and Dog Center bei Anschlägen getötet worden.

Das vorläufige Aus der Minenräumung treffe die Bevölkerung hart, betonte Anne Jung von medico international. "Minen verhindern Landwirtschaft und schränken die Bewegungsfreiheit extrem ein", so Jung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »