Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Spenderorgan vom Partner - Trend in Großbritannien

OXFORD (ast). Da in Großbritannien die Spender-Organe knapp sind, interessieren sich immer mehr Patienten, die eine Nieren- oder Leber-Transplantation benötigen, für eine Organspende von Familienangehörigen.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass ein 71-jähriger Patient seiner Ehefrau eine Niere spendete, nachdem der staatliche Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) für die 70-jährige Patientin jahrelang keine Spenderniere finden konnte.

"Das Interesse an Organspenden innerhalb der Familie oder im Freundeskreis wächst", sagte ein Sprecher der britischen Organspende-Organisation UK Transplant der "Ärzte Zeitung". Vielen Patienten sei bewusst, dass der NHS nicht in der Lage sei, rechtzeitig ein geeignetes Spender-Organ zu finden. "Daher wächst die Bereitschaft, dem Partner ein Organ abzugeben", so UK Transplant.

Wie die Tageszeitung "Times" berichtete, spendete ein 71-jähriger Patient kürzlich seiner Ehefrau eine gesunde Niere. Die 70-jährige Patientin hatte jahrelang vergeblich auf eine Spenderniere gewartet. Damit ist der 71-Jährige aus Glasgow Großbritanniens ältester Organspender. Die Nierentransplantation wurde im Churchill Hospital in Oxford erfolgreich vorgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »