Ärzte Zeitung, 30.04.2008

6000 neue Stellen in Kenia

NAIROBI/KENIA(dpa). Die neue kenianische Regierung will 6000 neue Mitarbeiter für das öffentliche Gesundheitswesen einstellen.

Mit den Neuanstellungen in den kommenden drei Jahren soll zudem die Abwanderung von Ärzten und Pflegepersonal ins Ausland gestoppt werden, berichtete die kenianische Tageszeitung "Daily Nation".

Nach Schätzungen von Experten wandern über 120 Ärzte und 500 Krankenschwestern jährlich aus dem öffentlichen Gesundheitswesen in die besser bezahlten privaten Kliniken und Praxen oder ins Ausland ab. Besonders stark davon betroffen sind die ländlichen Regionen Kenias. Dort gibt es einen deutlichen Mangel an Ärzten und Pflegekräften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »