Ärzte Zeitung, 30.04.2008

6000 neue Stellen in Kenia

NAIROBI/KENIA(dpa). Die neue kenianische Regierung will 6000 neue Mitarbeiter für das öffentliche Gesundheitswesen einstellen.

Mit den Neuanstellungen in den kommenden drei Jahren soll zudem die Abwanderung von Ärzten und Pflegepersonal ins Ausland gestoppt werden, berichtete die kenianische Tageszeitung "Daily Nation".

Nach Schätzungen von Experten wandern über 120 Ärzte und 500 Krankenschwestern jährlich aus dem öffentlichen Gesundheitswesen in die besser bezahlten privaten Kliniken und Praxen oder ins Ausland ab. Besonders stark davon betroffen sind die ländlichen Regionen Kenias. Dort gibt es einen deutlichen Mangel an Ärzten und Pflegekräften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »