Ärzte Zeitung, 30.04.2008

6000 neue Stellen in Kenia

NAIROBI/KENIA(dpa). Die neue kenianische Regierung will 6000 neue Mitarbeiter für das öffentliche Gesundheitswesen einstellen.

Mit den Neuanstellungen in den kommenden drei Jahren soll zudem die Abwanderung von Ärzten und Pflegepersonal ins Ausland gestoppt werden, berichtete die kenianische Tageszeitung "Daily Nation".

Nach Schätzungen von Experten wandern über 120 Ärzte und 500 Krankenschwestern jährlich aus dem öffentlichen Gesundheitswesen in die besser bezahlten privaten Kliniken und Praxen oder ins Ausland ab. Besonders stark davon betroffen sind die ländlichen Regionen Kenias. Dort gibt es einen deutlichen Mangel an Ärzten und Pflegekräften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »